“Dialog im Dunkeln”

Ana_Mund_600

Ich sehe nicht was Du mir sagen willst

Ich höre Deine ausgestreckte Hand
Ich fühle nicht welche Geste sie zeigt
Ich höre Deine Augen auf mir ruhen
Ich rieche nicht den Ausdruck

Ich höre die Unruhe hinter Deiner Stirn
Ich schmecke Licht und Nebel
Ich rieche Deine Worte auf meiner Haut
Ich sehe Honig und Kaffee

Ich rieche Deine Haare an mir
Ich fühle nicht wohin sie wachsen
Ich strecke die Hand aus, in Deine Brust
Ich sehe Grillen und Uhus

Ich höre Dein Lächeln, schmecke den Schmerz
Ich atme Deine Wärme ein, atme Deine Sorgen aus
Ich lese mit meinen Fingern Deine Nervenbahnen
Ich schmecke tiefes Rot und Blau

Ich fühle das Rascheln Deiner Gedanken
Ich höre nicht was sie mir zuflüstern
Ich rieche Deine feinen Gesichtszüge
Ich schmecke nicht wie die Zeit fließt

Alles ist aus dem Gleichgewicht
Ich empfinde Alles – und Nichts
Ich sehe Nichts, oder doch Alles
Ich fühle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s